Konflikte

Ein Konflikt wird vom Individuum als sehr persönliches subjektives Wahrnehmen eines Unbehagens, einer Diskrepanz oder einer Unstimmigkeit empfunden und entsprechend kognitiv verordnet. Es besteht das Bedürfnis, diese emotionale und kognitive Spannung (Unbehagen, Diskrepanz, Unstimmigkeit) aufzulösen.

G. Pallasch

Intrinsischer Konflikt

Ein innerer Konflikt, dem etwa eine Unentschlossenheit von Interessen oder Loyalitäten oder ein tiefer liegendes persönliches Problem zugrunde liegt. Auch intrapersoneller Konflikt. Eine Person kann sich nicht zwischen zwei Möglichkeiten, Gegebenheiten oder Alternativen entscheiden.
Innere Konflikte verursachen eine belastende und angespannte Gefühlslage. Sie lösen Unsicherheit und Verunsicherung aus. Man beginnt zu grübeln und sich Gedanken über mögliche Konsequenzen aller Alternativen zu machen und verspürt einen Druck, die Störung zu überwinden.


Extrinsischer Konflikt

Eine Unvereinbarkeit von Interessen, Werten oder Zielsetzungen von mindestens zwei Personen, bzw. Gruppen und Teams. Auch interpersoneller Konflikt. Ein Konflikt wie die meisten Menschen ihn erleben. Konflikte mit mehreren Beteiligten lassen sich in viele Gruppen kategorisieren. Einige möchte ich folgend vorstellen.


Familiäre Konflikte

Differenzen im familiären Umfeld sind häufig durch Altlasten geprägt. Mit Altlasten meine ich vergangene, nicht bewältigte Auseinandersetzungen oder emotionale Verletzungen. Sie werden in aktuellen Konflikten als Druckmittel oder Vorwurf eingebracht und verschärfen so die Situation.
Familiäre Konflikte können Auseinandersetzungen zwischen Eltern und Kindern sein. Häufig handelt es sich um Streitereien nach einem Erbfall. Dann stehen materielle Werte im Vordergrund. Eine weit wichtigere Rolle spielen zumeist emotionale Interessen, die dann gilt heraus zu arbeiten.
Auch Rivalitäten zwischen Geschwistern oder gar Probleme zwischen ganzen Familienzweigen sind möglich.
Familiäre Konflikte bilden bisweilen die komplette Bandbreite möglicher Konflikte ab und sind deswegen und wegen der Angesprochenen Altlasten, mit die am häufigsten auftretenden Konflikte.


Team Konflikte

Wo Menschen zusammentreffen kann es bestenfalls schwierig werden.

Differenzen unter Kollegen treten in definitiv jeder Firma auf. Oft helfen schon gut durchgeführte Mitarbeitergespräche, um Spannungen im Team aufzudecken und aufzulösen. Sollten die Spannungen nicht gelöst werden, verhärten sich die Fronten und der Konflikt eskaliert.
Eine Eskalation muss sich nicht in einem fruchtbaren Ausbruch eines Streits entladen. Viel schlimmer sind verdeckt ausgetragene Konflikte, die auf Kosten der Produktivität und auf Kosten Unbeteiligter unter der Oberfläche schwelen.
Die Unternehmensberatung KPMG hat in Konfliktkostenstudien für deutsche Unternehmen projektbezogene, dysfunktionale Konfliktkosten in Höhe von 50.000 bis 500.000 EUR je Projekt errechnet. Die Gesamtkosten eines analysierten Führungskonflikts zwischen zwei Abteilungen addierten sich in drei Jahren durch Fehlzeiten, nicht eingehaltene Deadlines u.a. auf über sechs Millionen Euro!
Nicht einberechnete Folgekosten sind Vertrauensverlust, zerstörte Beziehungen, Fluktuation, Rache, Frustration, Motivationsverlust und gesundheitliche Probleme.
Aus besagten Gründen sollten Teamkonflikte nach Möglichkeit schon im Vorfeld, also vorbeugend bearbeitet werden.


Gruppen Konflikte

Als Gruppenkonflikt verstehe ich Konflikte von mindestens drei, eher mehr Personen. Man findet sie in Vereinen, beim Sport, Organisationen, auch beim Einkaufen an der Kasse oder im Schlußverkauf, bei Veranstaltungen oder immer dort wo Menschen zusammentreffen. Dabei muss sich nicht zwangsläufig der klassische zwei Parteien Konflikt bilden. Oft treffen in Gruppenkonflikten mehrere Parteien mit jeweils eigenen Interessen aufeinander. Die Kunst ist es allen Beteiligten Gehör zu verschaffen und zu erreichen, dass keine Partei sich vernachlässigt fühlt. Sind die verdeckten Interessen und Bedürfnisse aller Parteien erst einmal offengelegt, lassen sich meist schnell Lösungen finden, die für alle Beteiligten zufriedenstellend sind.